Alles bleibt anders

Morgen ist es soweit. Morgen ändert sich alles. Morgen bin ich kein Wissenschaftler mehr. Ich sage keinen Studenten mehr wo der Hammer hängt. Über den Sinn und Unsinn der Geschichtswissenschaft werde ich auch weniger diskutieren. Keine Forschungsanträge müssen mehr geschrieben werden. Dafür werde ich verbeamtet, auf Widerruf. Denn morgen werde ich Referendar. Über die letzten Monate habe ich mir einen der seltenen Referendariatsplätze für Quereinsteiger ergattert. Warum man ohne Referendariat viel einfacher auf Schüler losgelassen wird, wäre ein Thema für ein anderes Posting. Aber ich mag es nicht meine Unfähigkeit an anderen auszulassen, besonders nicht an Kindern. Also drücke ich nochmal die Schulbank, in doppelter Hinsicht.

Aber wird morgen wirklich alles anders? Ich muss in eine, sogar zwei neue Städte, Arbeite woanders, bin in einer ganz anderen Rolle. Ja, es ist vieles anders. Aber im kleinen ändert sich alles jeden Tag, jede Minute und mit jedem gelesenen Wort. Das ist auch mir jetzt letztendlich klar geworden und das ist gut so. Die Welt ändert sich konstant und man selbst mit ihr. Mal Schritt für Schritt und mal sind die Schritte auch mit Sieben-Meilen-Stiefeln gemacht worden. Änderung ist und Änderung bleibt – immer, ein Dauerzustand. Und das ist gut so.

Ich habe so in den letzten Monaten auch meine Zukunftsangst abgelegt. Natürlich weiß man nie was kommt und das ist nicht immer angenehm. Allerdings weiß man auch nicht, was bleibt. Schlechte Situationen können sich genauso ändern wie gute. Mehr noch, meistens ist es nur eine Situation und das Adjektiv geben wir ihr. Natürlich musste ich in den letzten 1.5 Jahren viel ändern. Aber was ist jetzt? Ich habe mich weiterentwickelt und bin zufriedener geworden, auch wenn es – klassisch gesehen – alles ein großer Misserfolg war. Ich meine inzwischen, dass je offener man für Veränderung ist, desto mehr Chancen für Glück einem das Leben parat hält.

Allerdings kotzt mich der Optimismus dieses Beitrags inzwischen selbst an. In diesem Sinne: Ich freue mich auf die Dinge, die da kommen und viel Spaß mit diesem Blog.

0 Kommentare